• Start
  • Margarete Schnieders-Milden

Autor: Margarete Schnieders-Milden

Ein erfreuliches „Weihnachtsgeschenk“ für das Schlaun-Gymnasium

Das Schlaun geht damit beruhigt in die Weihnachtsferien und blickt trotz aller coronabedingter Unwägbarkeiten sehr zuversichtlich ins neue Jahr.

Die Übertragung dieser verantwortungsvollen Aufgabe an unseren langjährigen, für seine Herzlichkeit, Umsichtigkeit und souveräne Gelassenheit sehr geschätzten Kollegen und beliebten Lehrer sorgt in der gesamten Schulgemeinde für Freude!

Seinen Entschluss zur Bewerbung auf dieses Amt begründete Herr Tulumoglu unter anderem mit den Worten: „Diese Schule und die Schulgemeinschaft liegen mir seit Jahren am Herzen. Ich arbeite sehr gerne hier und möchte die Zukunft des Schlauns noch intensiver mitgestalten“. Neben Herzblut bringt er aber auch langjährige Erfahrung in sämtlichen Bereichen der Schulorganisation sowie in der erweiterten Schulleitung mit.

Mit der frischen Kombination aus der neuen Schulleiterin Frau Langenberg und dem bekannten, hausinternen stellvertretenden Schulleiter Herrn Tulumoglu wird am Schlaun damit gleichermaßen Aufbruch und Konstanz erlebbar. Dies entspricht somit auch der Neuausrichtung unserer Schule!

Das Schulleitungsteam hat sich bereits im Rahmen der Bewältigung der anstehenden Aufgaben in den letzten Monaten – unter den bekannten besonderen Umständen – eingespielt und bewährt.

Wir freuen uns als Schulgemeinde, gratulieren Herrn Tulumoglu ganz herzlich zur Ernennung und wünschen allerbestes Gelingen im neuen Amt!

Erfolgreich in der Regionalrunde! Zweiter und dritter Platz bei der Mathematik-Olympiade

Chiara und Luzie gehen nicht nur in eine Klasse, sie sind auch Freundinnen mit einem großen gemeinsamen Hobby, dem „Kinder und Jugendcircus Alfredo“, der unter anderem den Hiltruper Weihnachtscircus durchführt.

Ob Clownsnummern, Einrad oder Luftakrobatik am Trapez oder Tuch – sie nehmen fast jede Herausforderung an. Doch auch Denk-Akrobatik scheint den beiden zu liegen. Denn nun haben sie bei der Mathematik-Olympiade einen erfolgreichen dritten (Luzie) und einen tollen zweiten Platz erreicht (Chiara). Und wie sieht er aus, dieser Mathe-Sport in olympischer Disziplin? Die Aufgaben seien jedenfalls keine typischen Rechenaufgaben: „Es hat mir Spaß gemacht, an den Aufgaben zu raten“, so Luzie, „da man nicht nur rechnen, sondern auch knobeln muss.“ „In der ersten Runde musste man verschiedene Aufgaben lösen, die ich ganz schön schwer fand“, sagt Chiara. „Vor allem die letzte Aufgabe war sehr schwer!“ bestätigt Luzie. Aber man wusste sich zu helfen: „Ich habe Zahlen der Reihe nach ausprobiert oder eine Skizze gemacht.“

Mit Problemlösestrategien wie diesen fand sie nicht alle Lösungen, aber es reichte auf jeden Fall für die zweite Runde. Diese sogenannte Regionalrunde mit allen erfolgreichen Schülerinnen und Schülern aus den Münsteraner Schulen fand zum Infektionsschutz anders als sonst nicht zentral statt, sondern jede Schule führte die Runde selbst durch.

Übung macht offensichtlich, ganz vergleichbar mit dem Zirkus, den Meister: denn nun, so fanden die beiden, waren die Aufgaben fast leichter als die Schulrunde. Vielleicht auch deswegen, weil es in einer Aufgabe tatsächlich fast um Akrobatik ging:

Zur Eröffnung des Turnfestes sollen alle teilnehmenden Mitglieder des Vereins in gleich langen Reihen einmarschieren. Bei der Aufstellung in Dreierreihen bleibt ein Vereinsmitglied übrig. Versucht man es mit Viererreihen, dann bleibt ebenfalls ein Vereinsmitglied übrig. Die Aufstellung in Fünferreihen geht vollständig auf. Bei Sechserreihen bleibt wieder ein Vereinsmitglied übrig. Außerdem weiß man, dass der Verein weniger als 100 Mitglieder hat. Ermittle, wie viele Vereinsmitglieder nach diesen Angaben am Turnfest teilgenommen haben können.

Und in der letzten Woche war es soweit: die beiden Freundinnen aus der 7A konnten ihre Preise in Empfang nehmen: Urkunden sowie Bücher-Gutscheine. Diese konnten sie zwar nicht mehr rechtzeitig vor dem Lockdown einlösen, aber es werden wohl auch gar nicht unbedingt Mathe-Bücher ausgewählt. „Ich will entweder Artistin oder Eisverkäuferin werden“, sagt Chiara mit Blick auf die wirklich schönen Dinge im Leben. Und doch empfehlen beide die Teilnahme auch ihren Mitschülerinnen und Mitschülern. Chiara stellt fest: „Die Mathematik-Olympiade hat mir wirklich sehr viel Spaß gemacht. Ich nehme auf jeden Fall im nächsten Jahr wieder teil!“ Und auch Luzie sagt: „Besonders schön war es, dass wir gemeinsam teilgenommen haben. Es ist wirklich toll, an den Aufgaben zu rätseln. Und man gewinnt auf jeden Fall ja eine Urkunde – und vielleicht sogar einen 1., 2. oder 3. Platz!“

(Und wer die Lösung von oben noch wissen will: 25 oder 85 sind richtig.)

Weihnachtsfest für „Leseratten“

Hier können sich die Schülerinnen und Schüler während der großen Pausen unter der Obhut bewährter Oberstufenschülerinnen und Oberstufenschüler mit der geeigneten und spannenden Lektüre zurückziehen und in die phantastische Welt der Erzählungen, Krimis und Legenden eintauchen.

Auf viel Spaß und regen Gebrauch freut sich Euer Schülerbücherei-Team!