Individuelle
Förderung

Lernen lernen.

Für Schule, Beruf und Leben.

Wir knüpfen gemeinsam mit unseren Schülerinnen und Schülern methodisch an die Zeit an der Grundschule an, um den Übergang möglichst reibungslos zu gestalten. Ziel unserer Arbeit ist es, die Methodenkompetenz zu festigen und zu erweitern.

Die Schülerinnen und Schüler lernen, selbstständig und selbsttätig zu arbeiten. Wir bieten so viel Hilfe wie nötig und lassen viel Raum zur freien Entfaltung. Mittels gemeinsam erarbeiteter Lernstrategien arbeiten wir in unterschiedlichen Sozialformen. Wir leiten die Kinder und Jugendlichen an, ihre Arbeit eigenständig zu kontrollieren und Lernfortschritte und Schwierigkeiten zu reflektieren.

Individuelle Förderung findet dabei im Unterricht und außerhalb des Unterrichts statt. Wie unsere Schülerinnen und Schüler in den einzelnen Fächern konkret gefordert und gefördert werden, finden Sie unter „Fächer“.

Unsere fächerübergreifenden Angebote werden indes hier unter „Fordern“ und „Fördern“ aufgeführt.

Bei Nachfragen stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich einfach an unser Sekretariat, das dann einen Termin mit Ihnen vereinbaren kann.

Fordern

  • Begabungsförderung
    Teilnahme am Forder-Förder-Projekt in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Centrum für Begabungsförderung icbf (Jgst. 5/6 )
  • Drehtürmodell

    Beide Fremdsprachen Französisch und Latein gleichzeitig für besonders sprachbegabte Kinder (ab Jgst. 7)

  • Profil Arts & Sciences (auslaufend)

    Vorbereitung auf Studiengänge und Studienabschlüsse Bachelor/ Master of Arts bzw. Sciences in attraktiven Arbeitsgemeinschaften und Workshops (Jgst. 8-13).

  • Teilnahme an regionalen und nationalen Wettbewerben
    • Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten
    • Jugend forscht
    • DECHEMAX
    • Känguru der Mathematik
    • Mathematik-Olympiade
    • Bundeswettbewerb Fremdsprachen
  • Erwerb von Sprachzertifikaten
    • DELF
    • Cambridge Certificate
    • DELE

Fördern

  • Rechtschreibdiagnose und -förderung
    mit dem Lernserver der WWU Münster (Jgst. 5/6)
  • LRS-AG
    durch eine eigens qualifizierte Lehrkraft
  • Förderkurse

    in Deutsch, Englisch und Mathematik am Nachmittag (Jgst. 5/6)

  • Förderprogramm „Deutsch als Zweitsprache“ (DaZ)
    • klassen- und stufenübergreifend
    • durch speziell qualifizierte Lehrkräfte mit Zusatzstudium bzw. Qualifizierungsbrief
  • Motivations- und Selbststeuerungstraining (MOST)
    in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Centrum für Begabungsforschung (Jgst. 6-9)
  • Lerncoaching (Jgst. 6-Q2)
  • SchlaunStudios (Jgst. 7-9)

    Individuelle und passgenaue Unterstützung in den Hauptfächern – das bietet unser Förderkonzept für die gesamte Mittelstufe: die SchlaunStudios. An einem Tag in der Woche in der 8./9. Stunde können Schülerinnen und Schüler, die noch zusätzlichen Erklärungs- oder Übungsbedarf in einem der Hauptfächer haben, hier ohne Bewertungsdruck üben und ihr Wissen vertiefen. Passgenaues, auf den laufenden Unterricht bezogenes Übungsmaterial und die Betreuung der SchlaunStudios durch Fachlehrerinnen und Fachlehrer garantieren ein effektives Arbeiten.

Förderprogramm Erprobungsstufe

Zunächst bietet das  90-Minuten-Modell vielfältige Chancen, die Lernprozesse an die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler anzupassen. Die 90-Minuten Stunden weisen neben der routinemäßigen Klärung organisatorischer Belange, der Überprüfung von Hausaufgaben etc. ein hohes Maß an effektiver Lernzeit auf. Sie geben uns somit den notwendigen Spielraum, Lernarrangements umzusetzen, mit denen sich eine wirklich differenzierte und individuellen Förderung der Schülerinnen und Schüler erzielen lässt. Dazu gehören Methoden wie das Stationenlernen, die Wochenplanarbeit oder das Tandem-Training, die viele Kinder bereits in der Grundschule kennenlernen. Dazu kommen viele fachspezifische Methoden etwa beim Vokabeltraining oder dem forschenden Lernen in den Naturwissenschaften, die die Kolleginnen und Kollegen im Rahmen des 90-Minuten Modells entwickelt haben, um den unterschiedlichen Lerntypen gerecht zu werden.

Wir bieten am Schlaun-Gymnasium ein umfangreiches Förderprogramm für Schülerinnen und Schüler an, die Probleme in einzelnen Hauptfächern haben. Diese Defizite werden jeweils nach den Herbstferien im Rahmen einer Erprobungsstufenkonferenz im Klassenteam besprochen. Betroffene Kinder und ihre Eltern erhalten dann zeitnah eine Empfehlung für die Teilnahme in einem oder in mehreren Förderkursen. Die Teilnahme an einem Förderkurs, der einmal pro Woche nachmittags in der Zeit von 14.00-15.30 Uhr stattfindet,  ist freiwillig.

In Kursen, die aus Kleingruppen mit maximal acht Kindern bestehen, werden die Defizite der Jungen und Mädchen gezielt angegangen. Die Förderkurse werden am Schlaun so organisiert, dass wir in den Hautfächern Deutsch, Englisch und Mathematik jahrgangsstufen- und meist sogar klassenspezifische Kurse anbieten. Erteilt wird der Förderunterricht in enger Absprache mit den Fachlehrerinnen und -lehrern durch Lehramtsstudentinnen und -studenten. Um eine stärkere Verbindlichkeit zu gewähren, erheben wir einen Elternbeitrag von € 3 pro Kursnachmittag. Die Organisation der Förderkurse erfolgt durch das Kreativhaus Münster und die Erprobungsstufenleiterin, Frau Meier-Kolthoff, sowie die Nachmittagskoordinatorin, Frau Dewenter.

Neben der Unterstützung der Schulleistung fördern wir unsere Schülerinnen und Schüler auch in ihren Begabungen. Im Nachmittagsbereich geschieht dies u.a. durch die verschiedenen AGen und Lernangebote. Besonders sprachbegabten Kindern ermöglichen wir die Teilnahme am Drehtürmodell.

Förderprogramm Mittelstufe

Die Bildung einer starken Persönlichkeit ist uns wichtig. Daher fördern und stärken wir in unserer Mittelstufe (Klasse 7-9) die Interessen und Fähigkeiten unserer Schülerinnen und Schüler und helfen ihnen, sich zu orientieren.

Das geschieht zum einen durch die Wahl des Differenzierungsfachs, zum anderen erfolgt dies durch außerunterrichtliche Angebote, in denen sich die Schülerinnen und Schüler ausprobieren können.  Zu diesen Angeboten zählen zahlreiche attraktive AGs und Workshops, aber natürlich auch die berufsorientierenden Angebote wie der Girls´ and Boys´ Day (Jgst. 8) und das Berufspraktikum (Jgst. 9).

Zur Beseitigung vorübergehender Leistungsschwächen werden einmal in der Woche die SchlaunStudios angeboten, in denen im Rahmen eines Förderbands am Nachmittag eine passgenaue Förderung durch Fachlehrerinnen und Fachlehrer erfolgt. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten an einem Förderplan, den sie mit ihren Fachlehrerinnen und Fachlehrern abgestimmt haben.

In jeder Jahrgangsstufe der Sekundarstufe I (Klassen 5 bis 9) gestalten wir einen Präventionstag zu einem Thema, das für die entsprechende Altersstufe von großer Relevanz ist. In der Mittelstufe haben wir drei Schwerpunkte gesetzt: In der Jahrgangsstufe 7 informieren wir über Mobbing, auch Mobbing im Internet spielt dabei eine große Rolle. Bei dem Besuch der Dornier-Klinik werden Ursachen und Folgen von Essstörungen besprochen. Aufklärung über Risiken, aber auch Stärkung des Selbstwertgefühls sind wesentliche Faktoren der Prävention. Diese finden sich auch in den Kampagnen „Voll ist out“ und „Be smart, don’t start“ in der Jahrgangsstufe 8 wieder, bei der wir von der AGT (Aufklärung gegen Tabak) sowie Tour des Lebens unterstützt werden. In der Jahrgangsstufe 9 liegt der Schwerpunkt auf der Prävention von Alkoholmissbrauch. Bei diesem Präventionskonzept geht es nicht um eine einmalige Aufklärung, sondern um nachhaltige Prävention durch Wiederaufgreifen der Themen in verschiedenen Fächern.

Das Drehtürmodell

Eine wichtige Säule der Begabungsförderung im Unterrichtsangebot ist das sogenannte Drehtürmodell. Besonders sprachbegabte Schülerinnen und Schüler haben bei uns die Möglichkeit, ab Klasse 7 an diesem Modell teilzunehmen. Am Ende der 6. Schuljahrs schlagen die Klassen-, Englisch- und Deutschlehrerinnen und -lehrer einer Klasse gemeinsam Kinder für die Teilnahme am Drehtürmodell vor. Wenn die betreffenden Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern nach einer ausführlichen Beratung einverstanden sind, lernen die Teilnehmenden am Drehtürmodell ab der 7. Klasse nicht nur eine 2. Fremdsprache, sondern gleich zwei. Das sind am Schlaun-Gymnasium Französisch und Latein.

Um dies zu ermöglichen, wird die Teilnahme am regulär 4-stündig erteilten Französisch- und Lateinunterricht in jeweils zwei Wochenstunden pro Sprache aufgeteilt und der versäumte Stoff wird von den Kindern in erster Linie selbstständig nachgearbeitet. Dabei helfen Tandempartner in den beiden Lerngruppen und auch die beiden Fachlehrerinnen oder Fachlehrer unterstützen selbstverständlich den Lernprozess. Klassenarbeiten werden in beiden Fächern mitgeschrieben. Selbstverständlich können teilnehmende Schülerinnen und Schüler im Zweifelsfall nach einer Erprobungsphase aus diesem Modell aussteigen und müssen somit kein Risiko eingehen. Die bisherigen Ergebnisse bei zentralen Prüfungen und Klassenarbeiten zeigen uns allerdings, dass begabte Kinder vom Drehtürmodell profitieren, weil bei ihnen die Motivation und Lernfreude deutlich gestiegen sind.

Alles in allem ist das Drehtürmodell eine Form der Exzellenzförderung, die sich nur an außergewöhnlich sprachbegabte Jungen und Mädchen richtet. Durchschnittlich nutzen ca. 1-3 Kinder eines Jahrgangs dieses Angebot der Schule.