Sie befinden sich hier

Inhalt

Aktuell vom Schlaun

10.11.2017 10:10

Wir sind die Stimmen der stillen Kinder! - Siegel "Weltklasse!" verliehen

Die Klassen 5A und 5B des Johann-Conrad-Schlaun-Gymnasiums setzen sich für die Bildung der Kinder ein und erhalten das Siegel „Weltklasse!“. Frau Sybille Benning (CDU) ist „tief beeindruckt“.

Kategorie: Schlaun_Aktuell

Vor den Sommerferien haben sich die Klassen 5A (Inklusionsklasse) und 5B des Johann-Conrad-Schlaun-Gymnasiums mit ihrer Politik-Lehrerin Frau Backhaus mit dem Projekt „Weltklasse! Bildung darf nicht warten“ sechs Wochen lang intensiv beschäftigt.

Nun, nach Einreichung des Projektes, war es heute soweit: Das diesjährige Weltklasse!-Siegel wurde in einer feierlichen Stunde von Frau Maren Jesaitis, Koordinatorin der Globalen Bildungskampagne Deutschland, zum zweiten Mal in Folge überreicht. Die Globale Bildungskampagne, eine Bewegung von 11 Nichtregierungs-Organisationen wie z.B. Unicef, Weltkinderhilfe, Plan International, Oxfam…, kämpft für das Recht auf Bildung in der Welt. Mehr als 260 Millionen Kinder und Jugendliche weltweit, davon 75 Millionen in Krisengebieten, können nämlich nicht zur Schule gehen, obwohl sie ein Recht darauf haben.

Frau Jesaitis, die extra aus der Hauptstadt für diesen Anlass angereist war, zeigte sich „begeistert“ von dem Projekt. „Mit dem rundherum stimmigen Projekt „Wir sind die Stimme der stillen Kinder“ ist Euch eine der beeindruckendsten Einsendungen dieses Jahres gelungen!“, sagte Frau Jesaitis.

In diesem Jahr wurde der Schwerpunkt des Projektes auf Bildung in Krisen- und Konfliktgebieten gesetzt. So fertigten die Schülerinnen und Schüler Portraits von Kindern in unterschiedlichen Regionen und Ländern der Welt an und stellten schnell fest, wie privilegiert sie in ihrem eigenen Lernumfeld sind.

Der bewegende Besuch von Heike Rath vom Münsteraner Verein Lichtstrahl Uganda, die seit mehreren Jahren humanitäre Hilfe in Nord-Uganda leistet und seit Beginn des Jahres dort eine Primary School eröffnet hat, bestätigte dieses Gefühl.

Durch Interviews mit Kindern der Internationalen Klasse des Schlaungymnasiums, in der Mädchen und Jungen aus Syrien, Afghanistan oder aus dem Irak die deutsche Sprache lernen, konnten die besonderen Umstände, in denen Kinder in Konfliktgebieten zur Schule gehen müssen, in bewegenden und emotionalen Gesprächen festgehalten werden. Nach diesen Interviews stand für die Schülerinnen und Schülern schnell fest: „Wir müssen etwas für das Recht auf Bildung in der Welt tun!“

So stellten sie Forderungen an die Politik mit einem Bild von sich und einem Appell in Form von Sprechblasen und schickten diese an alle Bundestagswahlkandidaten Münsters mit der Bitte, sich in Berlin für mehr Mittel für Bildung in der deutschen Entwicklungspolitik einzusetzen.

Wir sind die Stimme der stillen Kinder“ so lautete das Motto der Forderungen. Symbolisiert durch ein Sprachrohr, wollen sie die Stimme derjenigen sein, die nie die Chance haben werden, gehört zu werden, weil sie in Afghanistan, in Syrien oder in Eritrea leben. Frau Sybille Benning (Münsteraner CDU-Abgeordnete) gratulierte den Schülerinnen und Schülern zu ihrem Engagement und zeigte sich „tief beeindruckt“. Sie nahm Stellung zu ihren Forderungen und bestätigte, dass sie „[ihre] Anliegen sehr ernst nehme.“ Die Schülerinnen und Schüler (mittlerweile Klassen 6A und 6B) des Johann-Conrad-Schlaun-Gymnasiums hoffen jetzt, dass ihr Appell in Berlin Resonanz finden wird.

 

Kontextspalte