Sie befinden sich hier

Inhalt

Aktuell vom Schlaun

18.12.2017 08:38

Von Halbgöttern, Wahrheitsplätzchen und schlaflosen Prinzessinnen - Der Vorlesewettbewerb der sechsten Klassen 2017

Am vergangenen Montag, dem 11.12.2017, traten die beiden Klassensieger der sechsten Klassen, Leo Bieker (6A) und Nora Möller (6B) zur Ermittlung des Schulsiegers des Schlaun-Gymnasiums an, wobei ihre Klassenkameraden eifrig mitfieberten.

Kategorie: Schlaun_Aktuell

Zuvor waren die beiden von ihren Deutschlehrerinnen Frau Brautlecht und Frau Lindner auf den Wettbewerb vorbereitet worden. Der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels wird seit 1959 jährlich vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Zusammenarbeit mit Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und anderen kulturellen Einrichtungen durchgeführt. Er steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und zählt zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben. 

Als Wahltext las Leo einen Auszug aus „Percy Jackson – Diebe im Olymp“, dem ersten Teil der beliebten Jugendbuchreihe von Rick Riordan, vor. Die Zuhörerinnen und Zuhörer lauschten gebannt der Geschichte aus dem Leben eines Halbgott-Teenagers. Nora hatte eine Textstelle aus Kathrin Littlewoods „Die Glücksbäckerei – Das magische Rezeptbuch“ ausgewählt – hier handelt es sich ebenfalls um den ersten Band einer mehrteiligen Jugendbuchreihe. Thematisch ging es allerdings nicht, wie man in der Vorweihnachtszeit vermuten könnte, um Zimtsterne, Stollen und Spekulatius – in dem alten Familienbackbuch von Roses Eltern findet man solch zauberhafte Rezepte wie Liebesmuffins und Wahrheitsplätzchen.

Anschließend kam es zum schwierigsten Teil des Wettbewerbs. Die beiden erhielten die Aufgabe, spontan einen Auszug aus „Prinzessin Insomnia und der albtraumfarbene Nachtmahr“, dem neusten Roman des Käpt’n Blaubär-Erfinders Walter Moers, vorzulesen. Die Schwierigkeit dieser Teilprüfung bestand, neben den zahlreichen witzigen Wortneuschöpfungen des Autors, darin, dass die beiden den Text nicht kannten und spontan reagieren mussten, um den Figuren durch ihren Vortrag Leben einzuhauchen.

Dabei bewertete die Jury, bestehend aus dem Deutschkollegen Herrn Dr. Kiefhaber, der den Wettbewerb selbst schon diverse Male vorbereitet und durchgeführt hat, drei Schülerinnen der Q1 und der Elternvertreterin Frau Dr. Runge, den Vortrag jedoch unter Berücksichtigung der gleichen Kriterien.

Da beide Teilnehmer durch eine Lesetechnik glänzten, die ihresgleichen sucht, war es nicht einfach, einen Schulsieger zu küren. Schließlich konnten sich die Juroren aber darauf einigen, dass Leo, insbesondere auch bei der Präsentation des Fremdtextes, durch eine hervorragende Lesetechnik glänzte. Frau Elsermann, die das Ereignis traditioneller Weise moderiert und begleitet, häufig auch in der Rolle der Deutschlehrerin in der Klasse 6, hob noch einmal hervor, dass beide eine beachtenswerte Leistung erbracht haben und bei der häuslichen Vorbereitung unter Beweis gestellt haben, dass sie Durchhaltevermögen und Konzentrationsfähigkeit besitzen.

In dem Zeitraum zwischen Ende Januar bis zum 28. Februar geht es in die nächste Runde: es finden dann die Kreis- bzw. Stadtentscheide zwischen den Schulsiegern statt. Wir drücken Leo die Daumen, damit er es im Sommer zum Finale nach Berlin schafft!

Ein besonderes Dankeschön gilt nicht nur Leo und Nora für den Vorlese-Genuss, sondern auch Mareike Kretschmar, Jana Fricke und Marlene Tolgauer aus der Q1 sowie Frau Dr. Runge und Herrn Dr. Kiefhaber.

 

 

 

 

 

 

Kontextspalte