Sie befinden sich hier

Inhalt

Aktuell vom Schlaun

27.04.2020 15:43

Unsere neue Schulleiterin Sabine Langenberg – herzlich willkommen!

Seit dem 20. April hat das Johann-Conrad-Schlaun-Gymnasium eine neue Schulleiterin. Es ist Sabine Langenberg und sicher sind alle schon ganz gespannt darauf, sie kennenzulernen. Da das im Augenblick gar nicht so einfach und selbstverständlich ist, möchte sie sich hier in einem Interview der Schulgemeinde vorstellen.

Kategorie: Schlaun_Aktuell

Beim Treffen am Freitagmorgen mit Frau Langenberg lag bereits die erste Arbeitswoche am Schlaun hinter ihr. Daher lag die Frage nahe, wie sie ihren Start am neuen Arbeitsplatz erlebt habe. „Ich bin sehr herzlich empfangen worden, natürlich eine Amtseinführung in einem etwas anderen Rahmen.“ Die fiel kleiner als gewöhnlich aus. In Anwesenheit der erweiterten Schulleitung mit Frau Elsermann an der Spitze, des Lehrerrats, von Frau Bienhüls und Herrn Büchner sprach der Dezernent von der Bezirksregierung Herr Schade die Ernennung aus. „Nach dieser sehr netten und sehr herzlichen Begrüßung ging es nach kurzen Dankesworten direkt an die Arbeit.“ Dazu gehörten der Austausch mit Frau Elsermann, die in den vergangenen Monaten die Schule kommissarisch geleitet hatte, ebenso wie Sitzungen mit der erweiterten Schulleitung und dem Lehrerrat. „So bin ich direkt ins kalte Wasser gesprungen.“ Das erwies sich aber als gar nicht so kalt. „Das Schwimmen hat geklappt“, freut sich Frau Langenberg.

In den nächsten Tagen folgten Gespräche mit den Koordinatoren der Stufen und mit den Stundenplanern, nicht nur zum Kennenlernen des Status quo, sondern auch schon mit Blick auf die Planungen für das kommende Schuljahr. Wichtig ist ihr auch das Kennenlernen der Kolleginnen und Kollegen. Mit allen möchte sie einzeln Gespräche führen. Anders geht das in Coronazeiten wohl nicht. Denn sie möchte die Kürzel und die Namen mit Leben füllen.  „Das persönliche Kennenlernen finde ich absolut zentral und wichtig.“ Die Ruhe für diesen Austausch zu haben, jeden Kollegen und jede Kollegin kennenzulernen, ist für sie deshalb sogar eine positive Seite der gegenwärtigen Situation.

Auch die vielleicht wichtigsten Personen am Schlaun, die Schülerinnen und Schüler, konnte Frau Langenberg am Donnerstag wenigstens schon einmal teilweise begrüßen, als der Unterricht für die Q2 wieder begann und sie sich in den Leistungskursen vorstellte.

Weitere Gespräche stehen in dieser Woche an mit den Vertretern der Stadt Münster und auch mit der Elternvertretung, natürlich nicht mit allen Eltern, aber dem Vorstand der Schulpflegschaft.

Aber auch wir möchten erfahren, welcher Mensch hinter dem Namen Sabine Langenberg steckt. Geboren wurde sie 1971 in Niedersachsen, aufgewachsen ist sie aber in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder. Nach ihrem Abitur 1990 am Albertus-Magnus-Gymnasium in Beckum studierte sie an der WWU Münster Geschichte, Chemie und Physik auf Lehramt. Für diese Fächer schlägt ihr Herz, denn sie konnte sich schon immer dafür begeistern, aus den Erfahrungen der Vergangenheit Lehren für die Gegenwart zu ziehen. Das möchte sie auch Schülerinnen und Schülern praxisnah vermitteln.

Nach dem Studium folgte dann das Referendariat 1995-1997 am Theodor-Heuss-Gymnasium in Waltrop.  Seitdem ist sie weit herumgekommen.  Sie unterrichtete an einer Gesamtschule in Wuppertal, der Integrativen Gesamtschule Flötenteich in Oldenburg, dem Geschwister-Scholl-Gymnasium in Stadtlohn und am Gymnasium Nottuln. Bevor sie nun ihre Stelle als Schulleiterin am Schlaun antrat, war sie vier Jahre stellvertretende Schulleiterin an Pascal-Gymnasium.

An all diesen Stationen ihres Werdegangs unterrichtete Frau Langenberg nicht nur mit Leidenschaft, sondern nahm auch zahlreiche Funktionen wahr. Als Erste-Hilfe-Ausbilderin richtete sie mehrfach Schul-Sanitäts-Dienste ein, sie war Mitglied im Lehrerrat, in Steuer- und Schulentwicklungsgruppen, zwischenzeitlich SV-Lehrerin sowie Sicherheits-, Brandschutz- und Gefahrenstoffbeauftragte. Als stellvertretende Schulleiterin am Pascal-Gymnasium unterstanden ihr unter anderem die Bereiche „Haus und Hof“ sowie die Hoheit über die Schulfinanzen. Die Erfahrung mit den während dieser Zeit getätigten Baumaßnahmen werden ihr sicherlich auch am Schlaun von Nutzen sein.

Und damit werfen wir einen Blick auf die Zukunft des Schlauns. Die Aufgabe als Schulleiterin des Johann-Conrad-Schlaun-Gymnasiums ist sicher keine ganz einfache. „ ‚Baustellen‘ gibt es an jeder Schule. Mir sind die offensichtlichen Baustellen wie am Schlaun lieber als versteckte Baustellen“, hebt Frau Langenberg hervor. Mit ‚Baustellen‘ ist der Kampf um den Erhalt der Schule, die Schülerzahlen und die Renovierung gemeint. Aber sie ist sehr zuversichtlich, diese Baustellen in Angriff zu nehmen und mit einer guten Schulgemeinschaft auf den Weg zu bringen. „In der vergangenen Woche habe ich schon so viel Positives am Schlaun erlebt: den pädagogischen Willen, die Schule zu halten, gute, ja hervorragende Konzepte und den besonderen Geist des Schlauns. Sie möchte, dass diese Inbrunst, Schule zu leben, auch in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird. „Lasst uns das Schlaun zum Strahlen bringen und eine gesicherte Zukunft der Schule erreichen!“  Denn sie hat bereits erfahren, was das Schlaun auszeichnet: der Zusammenhalt in der Schulgemeinschaft und das Herzblut und die Energie, mit der alle sich an der Gestaltung des Schullebens beteiligen.

In dieser Zeit, in der sie vielen Mitgliedern der Schulgemeinschaft noch nicht begegnen konnte, betont sie: „Ich freue mich auf einen konstruktiven, sachorientierten, freundlichen, transparaenten Austausch. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und das persönliche Kennenlernen. Nach und nach möchte ich alle Schülerinnen und Schüler kennenlernen und hoffe, dass mit ihrer Rückkehr das Flair des Schlauns die stille Schule wieder belebt.“

So heißen wir Sabine Langenberg ganz herzlich willkommen und wünschen ihr viel Freude bei ihrer neuen Aufgabe! Gutes Gelingen!

Kontextspalte