Sie befinden sich hier

Inhalt

Aktuell vom Schlaun

29.05.2020 09:34

„Europa – da mache ich mit!“ - Erfolg im Wettbewerb "Begegnung mit Osteuropa"

Ole Frühling und Max Samberg, Schüler der Klasse 9C, nahmen dieses Motto ernst und wurden für ihren Wettbewerbsbeitrag im Schülerwettbewerb "Begegnung mit Osteuropa" mit einem Siegerpreis ausgezeichnet.

Kategorie: Schlaun_Aktuell

In Osteuropa kenne ich mich gar nicht aus“ ist die immer wiederkehrende Aussagen von Schülerinnen und Schülern im Differenzierungsfach EPO (Erdkunde-Politik). Um das zu ändern, beteiligen sich Schülerinnen und Schüler der EPO-Kurse der Klasse 9 des Johann-Conrad-Schlaun-Gymnasiums schon seit vielen Jahren am Wettbewerb "Begegnung mit Osteuropa" und das immer wieder mit beachtlichen Erfolgen.

"In unseren Köpfen fängt der Osten Europas oft schon an der Grenze zu Polen und Tschechien an.“ So beginnt das Intro des Schülerwettbewerbs „Begegnung mit Osteuropa“ des Landes NRW, der in diesem Jahr unter dem Motto stand: „Europa – da mache ich mit!

Ole Frühling und Max Samberg, Schüler der Klasse 9C, haben dazu im Rahmen des EPO-Unterrichtes der Gruppe von Andrea Termath einen Wettbewerbsbeitrag zum „Projekt 1.2 On Tour- Ost­europa auf eigene Faust entdecken“ erstellt. Dabei haben sie zu kniffligen Fragen recherchieren müssen, eine umfangreiche stumme Karte zum Leben erweckt und eine eigene Reise durch drei Länder Osteuropas geplant. Atlanten, Reiseführer und das Internet waren wichtige Informationsquellen.

Max und Ole wurden für ihe Arbeit, die auch in der gestalterischen Umsetzung für die Neuntkläsler ene echte Herausforderung war, mit einem Siegerpreis ausgezeichnet.

Auch der Beitrag von Miina Siemers und Ida Homann (Klasse 9B) wurde ins Rennen „gesendet“ und hat nur knapp einen Preis verfehlt. Die beiden Schülerinnen hatten das Thema „Das Kurische Haff – Geschichte, Traditionen, Perspektiven einer Region am Beispiel selbstgewählter Aspekte“ aus dem Projektbereich 6.1 FOrum Ost – West als Facharbeit ausgearbeitet und wurden für die sehr gute Materialrecherche seitens der Jury gelobt.

 

Kontextspalte